Auffahrt einmal anders

Egal welchen Wohn- und Arbeitsort man (ausgesucht) hat, es bringt immer Dinge mit sich, die man bisweilen nicht so gerne in Kauf nimmt. Vor unserer Haustür versammelt sind ein Haufen Institutionen internatinalen Zuschnitts, weswegen sich kaum jemand umdreht beim Anblick von Polizeieskorte, Fahrzeugkonvois oder temporären Straßensperrungen. Ist einfach so. Der gestrige Donnerstag, Feiertag und wöchentlicher Blogtag eigentlich, war aber ein wenig anders als sonst, daher ein nachträglicher Eintrag.

Die oben genannte Auffahrt fand man gleich am Schumann vor, wo die Europäische Komission und der Europäische Rat seinen Sitz haben: Alles abgesperrt, nichtmal Fußgänger dürfen passieren. Das war selbst nach den Terroranschlägen am 22. März 2016 nicht so. Mit dem Velo musste man einen reichlichen Umweg machen, wollte man in oder durch die Stadt. Dass man rund um die amerikanische Botschaft nicht durchkam, war zu erwarten, aber der Parc Royal wurde auch gleich mitgeschlossen, das war schon ein wenig nervig, weil man dadruch über das alte Kopfsteinpflaster am Königspalast drüber musste. Auf dem Rückweg wurde dann der die Innenstadt umgebende Ring einfach mal für knapp 20 Minuten komplett gesperrt. Umleitung? Keine.

Und wofür das Ganze? Na für den da, Nummer 45:

©MALT, Agence Europe

„Sicherheit“ scheint nicht mehr nur ein Schlagwort zu sein, sondern ein Glaubensbekenntnis und Statussymbol. Je mehr Aufwand, desto wichtiger ist die Person. Ja, man wirft sich geradezu mit Wollust in den Staub und rollt einen blitzblanken roten Teppich aus und lässt sich obendrein verbal gehörig den Hintern versohlen. Wenn man nur kräftig genug daran glaubt, wird bestimmt alles gut werden, schliesslich ist es ja der „Führer der freien Welt“, zumindest nach Eigenwahrnehmung. Immerhin war es ein toller Sonnentag und die selbst gepflückten Erdebeeren sind sehr lecker.

Advertisements

Eine Antwort zu “Auffahrt einmal anders

  1. Vergiss den Scheiß drumherum, schlag noch etwas frische Sahne und verspeise die frischen Erdbeeren mit den Kids.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.