Da hat der Schreiner ein Loch gelassen…

…unfreiwillig.
Der Autor ist ja ein großer Verfechter von sog. Klickpedalen, die schon seit über 15 Jahren gefahren werden an verschiedenen Rädern. Es gibt wenig günstigere Mittel seinen Kraftinput in höheren Output zu verwandeln als mit so einem System (Elektrifizierung mal beiseite gelassen). Gerade am Berg mit Anhänger ein großer Unterschied.

Am vergangenen Sonntag, natürlich vor dem Bahnhof zur Rückreise nach Hause, kam ich zunächst nicht mehr aus dem Pedal raus, „hängen geblieben“ bin ich schon ewig nicht mehr. Schon vorher war etwas nicht ganz „normal“, jetzt aber gab es nur eins, der Fuß muss raus, sonst fährt der Zug ohne mich (und Kind 2.1). Macht natürlich „knack“.

Sieht am Pedal so aus:

©MF

©MF, von hier muß man noch gut hinsehen…

Da steckt was drin, auch wenn es zunächst nicht groß auffällt. Spätestens aber, wenn man das Pedal umdreht:

©MF

©MF, einmal mit allem bitte…

Jetzt ist klar, auch ohne große Schuhkontrolle, der ist wohl hin. Nunja, immerhin über drei Jahre alt, aber hin ist hin. Für den nächsten Winter werden wohl neue Winterschuhe fällig werden, angesichts des hier üblichen Wetters wird sich das nicht komplett vermeiden lassen. Der Vollständigkeit halber noch die Schuhkontrolle:

©MF

©MF, Tja, da fehlt wirklich was!

Die Platte ist mitsamt dem Kunstoffsohlenträger rausgebrochen. Vermutlich versprödet. Was man da noch sehen kann, ist die Einlegesohle, sonst ist da aber nix mehr. Zum Glück war es an dem Tag trocken und sonnig, da kriegt man wenigstens keine nassen Füße. Für den eigentlichen Zweck, als Schlechtwetter- und Winterschuhe, sind sie allerdings jetzt nicht mehr zu gebrauchen. Leider.

Advertisements