Werkstatt: Weberaufstand

Es gibt so einige Situationen voller Elend, nicht nur in der Vergangenheit. Gegenwärtig ist da derzeit der Verlust des Alltagsrades. Bis zum Eintreffen des neuen Rahmens muss aber trotzdem irgendwie Kind 2.0 transportiert werden. Der MIV ist dabei die denkbar schlechteste Lösung, also muss der Hänger irgendwie gezogen werden. Zum Glück nennt der Autor mehr als nur ein Velo sein eigen, die Wahl fiel auf das Reiserad, einfach weil es den vermutlich robustesten Rahmen aufweist. Dazu braucht man dann aber eine Spezialversion der Weber-Kupplung, weil hier sog. verschiebbare Ausfallenden eingesetzt sind (ursprünglich nur für Rohloff-Nabengetriebe entwickelt, OEM genannt). Die war immerhin nach einer Woche beschafft. Die Anbringung aber gestaltete sich ein wenig spezieller als die Version ohnehin schon ist.

Erster Versuch nach Anleitung, Schrauben runter, Blech ansetzen, nirgendwo drankommen und passt nicht. Warum? Weil da was im Weg ist, genauer: die Parkstütze.

©MF

©MF, Das ist der Zustand nach Anpassung

So wie auf dem Foto sieht das eng aus. So wie ausgeliefert waren da noch 5 mm mehr Material in Richtung der Parkstütze. Man kann es drehen und wenden: Das passte nicht, das musste weg. Es wäre (kleiner Wink an Weber!) auch ein wenig unlogisch, sich eine Weber-Kupplung zu montieren, aber die Parkstütze einfach wegzulassen. Glücklicherweise ist die Montageplatte dicker als bei den „normalen“ Kupplungen, da ist ein wenig Materialabtrag zum Glück kein Riesendrama, gelobt sei die Dremel, in Ewigkeit, Amen! Was ich noch nicht ganz verstanden habe ist, warum man beständig A2-70er-Schrauben verwendet, die ja bekanntlich als „mittelfest“ eingestuft werden, was ich an dieser Stelle nicht ganz passend finde. Mir ist es damit nicht dringend, aber beizeiten werden da eher „klassische“ Schrauben in 10er Klasse eingesetzt.

 

©MF

©MF

Um die Platte mit den Schrauben anzusetzen, muss man aber zuerst die Kupplung aus der Montage entnehmen und zum Schluss wieder einsetzen. Selbst bei dem eher grossen Reiserad ist es an dieser Stelle eher eng. Wieder mal ein Vorteil für die Ausfaller: Die Kupplung ragt etwas nach vorne, wenn ich aber die Ausfaller weiter nach hinten schiebe, bleibt die Fussfreiheit gleich.  Zieht sich ganz anständig mit dem Kind hinten drin.

 

Advertisements