Ü-Ei

Räder die alt werden, brauchen auch mal Pflege. So ein Kettenkasten mit 15 Jahren UV-Bestrahlung, kann schon einmal auseinanderfallen.

Interessant wird es aber bekanntlich immer erst hinter den Kulissen. Da für den neuen Kettenkasten auch das Tretlager demontiert werden musste, konnte man einen Blick ins Rahmeninnere werfen und siehe da: Ein nahezu rostfreier Stahlrahmen.

©MF

©MF

 

Einziger Schönheitsfehler: Plastiklagerschalen. Die zerbröseln bei der Demontage gerne einmal (so auch hier) und so wurde noch ein neues Tretlager fällig, bei Token sind sie leicht und in (fast) jeder Vierkantvariante zu bekommen, mit Lagerschalen aus Metall, die zudem mit Dichtlippe zur Achse versehen sind. So war es zwar mehr Arbeit als gedacht, dafür funktioniert es aber auch wie es soll.

©MF

©MF

Advertisements

4 Antworten zu “Ü-Ei

  1. Oh, ein Schweizer Rad! Sehr schön. Villiger stellte ursprünglich (und bis heute) Zigarren her, baute aber seit den Achtzigerjahren auch Fahrräder. Diese Sparte wurde 2003 an Trek verkauft und war zwischenzeitlich auch an Diamant beteiligt. Trek hat sie nun eingestellt. Ausserdem war einer der Inhaber, Kaspar Villiger, als Schweizer Bundesrat Verteidigungs- und Finanzminister. Die Räder (ich hab auch noch eins, das konnte man wahlweise mit der Aufschrift Koga Myiata oder Villiger kriegen) sind also nicht zum Rauchen, kein Kanonenfutter, sondern offenbar ihr Geld wert :-).

    • Du willst gar nicht wissen, wie wenig Stutz ich dafür hingelegt habe, vermutlich müsste ich mit Sandsäcken gegen die Tränenflut ankämpfen….:-)

    • Bordeauxrot-Metallic. Finde ich sehr OK. Habe hier noch einen Rahmen in ähnlicher Lackierung, das wird aber noch dauern, bis ich dazu etwas schreiben kann……………
      Letztlich zeittypisch, aber ich kenne schlimmere Entgleisungen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.